Gesetzliche Regelungen, die sich mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten von Beschäftigten in ihrem Beschäftigungsverhältnis befassen, werden unter dem Stichwort des Beschäftigten- bzw. Arbeitnehmerdatenschutzes zusammengefasst. Die Verarbeitung mitarbeiterbezogener Daten benötigen grundsätzlich die Einwilligung der Betroffenen. Ohne Einwilligung ist die Datenverarbeitung nur erlaubt, wenn diese für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses verarbeitet werden und vor allem das Interesse am Schutz der Daten nicht überwiegt. Als Beschäftigte führt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) alle aktuellen und ehemaligen Personen sowie Bewerber eines Beschäftigungsverhältnisses auf.

Übersetzung: -

Quelle: Bundesdatenschutzgesetz, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

zurück zur Übersicht: Glossar

Beschäftigtendatenschutz