Mitbestimmung ist in Deutschland durch das "Gesetz über die Mitbestimmung der Arbeitnehmer" (MitbestG) und die damit verknüpften Gesetze (bspw. das Betriebsverfassungsgesetz) geregelt. Die Mitbestimmung der Beschäftigten erfolgt hierbei auf zwei Ebenen: zum einen im Betrieb als Arbeitsstätte, zum anderen im Unternehmen als rechtsfähige organisatorische Einheit. Im Betrieb wird die Mitbestimmung über die Einflussnahme des Betriebsrats umgesetzt, der die Arbeitnehmerinteressen bei Fragen vertritt, die sich für die Beschäftigten unmittelbar an ihrem Arbeitsplatz bspw. im Rahmen einer Einführung neuer technischer Anlagen oder Arbeitsverfahren stellen. Auf Unternehmensebene, welche wirtschaftliche Planungen und Entscheidungen zum Gegenstand hat, wird die Mitbestimmung der Beschäftigten durch den Aufsichtsrat umgesetzt.

Übersetzung: -

Quelle: -

zurück zur Übersicht: Glossar

Mitbestimmung